E-Bikes

Artikel 1 bis 36 von 129 gesamt

pro Seite

E-Bikes Pedelecs

Mittlerweile gibt es E-City-, E-Trekking-, E-Mountainbikes und E-Rennräder. Das anfängliche Image hat sich jedoch komplett gewandelt. War das E-Bike früher noch als “Senioren-Rad” verrufen, so drückt es heute Lifestyle und Gelassenheit aus. Die Einsatzzwecke sind unterschiedlich, wie nie zuvor: Das Pendeln ins Büro ohne verschwitzt am Ziel anzukommen, lange Radtouren, die sonst nie zur Diskussion standen oder für die sportliche Feierabendrunde in Bestzeit – mit dem E-Bike können Sie einfach mehr Zeit im Sattel genießen. Hier finden Sie weiterführende Informationen zu Motoren und Displays. Hier weiterlesen

* Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers
** Ehemalige unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers

Alle unsere Preise verstehen sich in € inklusive deutscher Mehrwertsteuer.
Einzelheiten zu den individuellen Versandkosten und Lieferzeiten erfahren Sie auf der jeweiligen Produktdetailseite.
Angebotspreise gelten nur für die im Warenkorb angebotenen Zahlungsmethoden.
Angebote nur solange der Vorrat reicht. Irrtümer und Preisänderungen vorbehalten.

Artikel 1 bis 36 von 129 gesamt

pro Seite

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Elektrofahrrad ist nicht gleich Elektrofahrrad

Neu ist die Idee eines Fahrrades mit Elektromotorunterstützung nicht. Bereits um 1900 wurden Versuche mit Fahrräder und E-Motoren unternommen. 1982 war es dann soweit, der Grundstein für das Pedelec-Prinzip (Pedal Electric Cycle), wurde gelegt. Die Motorunterstützung ist abhängig von der Tretleistung des Fahrers und nur dann gegeben, wenn sich die Pedale drehen. 1990 wurde dieses Prinzip erstmals in Prototypen eingesetzt und 1992 zur Serienreife gebracht. Das schweizer Unternehmen BKTech AG (heute Biketec AG) brachte 1995 die erste Kleinserie unter dem Modellnamen „FLYER“ auf den Markt. Noch heute steht in der Schweiz der Name FLYER als Synonym für ein Pedelec. Durch Einführung der modernen und leichteren Lithium-Ionen Akkus im Jahr 2005, erfuhr das Elektrorad einen bisher ungebrochenen Verkaufsboom. Allein in Deutschland hat sich die Zahl der Pedelecs in den Jahren 2012-2016 von 1,3 Millionen auf 2,8 Millionen mehr als verdoppelt.

 

 

 

E-Bike
Unter einem E-Bike versteht man in Deutschland ein einsitziges Zweirad, bei dem sich die Fahrgeschwindigkeit mittels Elektromotor (bis 500 W) unabhängig vom Treten regulieren lässt, z.B. mit einem Drehgriff am Lenker. Da sich dieses Rad ohne Treten beschleunigen lässt wird das Rad vom Gesetzgeber als Kleinkraftrad eingestuft.
Pedelec
Anders das Pedelec (oder auch häufig als Unterform des E-Bikes bezeichnet). In Deutschland ist ein Pedelec einem Fahrrad unter bestimmten Vorgaben rechtlich gleichgestellt. Der Motor darf maximal 250Watt leisten und ist konstruktiv so ausgelegt, dass die Höchstgeschwindigkeit auf 25 km/h begrenzt wird. Die Unterstützung erfolgt grundsätzlich durch Betätigung der Pedale. Mit anderen Worten „ man muss Mittreten “. Der Elektromotor kann als Vorderrad- Hinterrad- oder Mittelmotor verbaut werden. In den letzten Jahren hat sich das Prinzip des Mittelmotors durchgesetzt. Darüber hinaus verfügen die meisten Pedelec-Modelle über eine Batterieladeanzeige, einen integrierten Fahrrad-Computer und mittels Schalter wählbare Unterstützungsstufen.
S-Pedelec
Für elektrounterstützte Fahrräder mit einer Höchstgeschwindigkeit über 25 km/h und maximal 45 km/h ist in Deutschland die rechtliche Gleichstellung mit einem Kleinkraftrad vorgesehen. Diese Fahrzeuge benötigen eine Betriebserlaubnis, sind Kennzeichen – Haftpflichtversicherungs- und Führerschein pflichtig. Ebenso besteht eine Helmpflicht und die Benutzung unterliegt weiteren Einschränkungen wie: - Rückspiegel, selbständig einklappbarer Ständer - Anbringung von Kindersitzen und Kinder-Anhänger sind nicht erlaubt. - Befahren von Wald- Feld- und Radwegen inner- und außerorts ist nicht gestattet (auch wenn „Mofa frei“) - Befahren von Fahrradstraßen ist nur dann erlaubt, wenn für Kraftfahrzeuge freigegeben.
- Reifenprofiltiefe mindestens 1mm In anderen Ländern der EU und außereuropäischen Ländern können die Bestimmungen jedoch abweichen.
 

Welches Pedelec für welchen Einsatz?

Mittlerweile ist das Pedelec in nahezu allen Fahrradkategorien zu finden. Ob City- und Trekkingrad, Mountainbike, Cross- oder sogar Rennrad, überall hat der Elektroantrieb Einzug gehalten und damit findet sich für jeden Einsatz das richtige Rad.

Für die Nutzung im Alltag empfiehlt sich ein City-Rad. Sie sind meist mit einem Damenrahmen oder moderner gesagt „Waverahmen“ erhältlich. Der tiefe Einstieg erhöht den Komfort beim auf- und absteigen und in Verbindung mit dem angesagten Retrostyle kommt neben dem klassischem schwarz und weiß auch Farbe in‘s Spiel.

Wer das Einsatzgebiet seines Rades auch außerhalb der urbanen Umgebung sucht, ist sehr gut mit einem Trekking-Pedelec bedient. Diese gibt es ebenfalls als Wave- Trapez und Diamantrahmen, wobei die beiden letztgenannten Rahmenformen eine höhere Verwindungsstabilität aufweisen und damit auch für Gepäcktransporte besser geeignet sind. Leistungsfähigere Akkus sorgen für ausreichende Reichweite. Auch werden sie starken Motoren der E-Mountainbikes immer mehr in die Konzeption eines Trekkingrades einbezogen. Sehr sportliche Fahrer/innen nutzen auch die Crossrad Variante.

Mit stärkeren, effektiveren und leichteren E-Motoren entdeckte man die Spielwiese der Mountainbiker auch für die Pedelecs. Mit den starken Mittelmotor Antrieben von Bosch, mit seinem CX-Motor, und Shimano mit dem STEPS 8000, ging dank der überragender Sensorik ein regelrechter Ruck durch die E-MTB Entwicklung. Basierend auf diesen Antriebkonzepten und der semi-integrierten bzw. Vollintegration von leichteren aber leistungsstarken Lithium Ionen Akkus stiegen nun auch die etablierten namhaften Produzenten wie:
- Bulls   |   - Cannondale   |   - Cube   |   - Focus   |   - Flyer   |   - und viele andere in dieses Marktsegment ein.

Beispielgebend für die viele Modelle am Markt sind hier das Cube Elite Hybrid C:62 SLT mit Bosch CX-Antrieb und Intube Powerpack500 Akku und das FOCUS Bold² Pro mit Shimano STEPS 8000 zu erwähnen.
Selbst im heiligen Segment der Rennräder hält das Pedelec mittlerweile Einzug.

Die große Modellvielfalt für Pedelecs stell sicher, dass sie das richtige Rad für ihre Anwendung finden. Für die Fahrt zum Einkaufen oder zum Kaffeetrinken mit der Freundin in die City, auf Tour oder zum beruflichen Pendeln oder sportlich durchs Gelände flitzen, hier eine kleine Entscheidungshilfe für die Auswahl.
 

Kategorie

Pedelec Komfort Alltagstauglichkeit Gewicht Gelände
City *** *** *
*
Trekking ***
*** ** *
Cross ** ** *** **
MTB * * ** ***
Rennrad * * *** -

*** = sehr gut ** = gut * = bedingt - = nicht geeignet

 
Bei der Auswahl des richtigen Pedelecs sollten sie auch die Reichweite und die Ladezeit des Akkus berücksichtigen. Mit modernen, leistungsfähigen Lithium-Ionen Akkus namhafter Hersteller wie Bosch, Panasonic, Shimano, Impulse oder anderen sind realistische Reichweiten von 80-120 km zu erreichen. Diese werden jedoch von der individuellen Fahrweise, dem Geländeprofil, der Geschwindigkeit und dem Fahrergewicht mit Gepäck ganz erheblich beeinflusst. Die Ladezeiten für einen leeren Akku betragen zwischen 4 und 8 Stunden, abhängig vom angebotenen Ladegerät. Für den Einsatz auf längeren Touren sollte darauf geachtet werden, das der Akku entnehmbar ist. So ist ein Aufladen währen der Tour-Pausen problemlos an einer Steckdose (z.B. Gastwirtschaft) möglich. Bei Rädern mit nicht entfernbarem Akkuhelfen Ladestationen weiter. Diese kann man vor der Tour mittels einer App „E-Bike Ladestationen“, einfach lokalisieren und eventuell in die Tourenplanung mitaufnehmen.