Indoor Cycling Apps - unsere Software-Tipps fürs Rollentraining

Die letzten roten Blätter sind längst von den Bäumen gefallen und die Temperaturen werden stetig ungemütlicher um die 0 Grad. Das heißt für uns, dass die Rollensaison wieder begonnen hat. Schon längst hat sich der Smart-Trainer mit seinen vielfältigen Trainingsmöglichkeiten als favorisiertes Wintertrainingsgerät bei vielen ambitionierten Radlern durchgesetzt. Doch auf welcher der zahlreichen Trainingsplattformen kann ich meine Ziele am schnellsten erreichen und welche Plattform hat den höchsten Fun-Faktor?

Wir geben euch eine Übersicht über die beliebtesten Trainingsplattformen auf dem Markt.

Der Platzhirsch – Zwift

Preis: 7 Tage kostenfreie Probe, dann 14,99 €/Monat

Trotz des immer größer werdenden Angebots, ist das US-Unternehmen immer noch der Anbieter mit der weltweit größten Community und dem umfangreichstem Rennangebot. Die Stärken des Anbieters liegen in bunten simulierten virtuellen Welten, welche teils fiktiv sind oder bekannten Strecken nachempfunden wurden. Darüber hinaus kann man sich während der Rennen oder zahlreicher Gruppenevents interaktiv mit seinen Freunden auszutauschen.
Verbesserungswürdig ist der Trainingsbereich. Zwar werden Leistungstests und Trainingspläne angeboten, der Nutzer wird in der methodischen und zielgerichteten Trainingsplanung allerdings ziemlich alleine gelassen. Immerhin bietet die Zwift Academy jedes Jahr im Herbst ein strukturiertes Trainingsprogramm für Radfahrer, Läufer und Triathleten. Unter dem Strich machen das andere Anbieter dennoch besser.
Tipp: Für den Start eine süße Verführung von Seiten Zwift: Hier sollte man wissen, dass Zwift zu Beginn den Rollenwiderstand tendenziell niedrig ansetzt. Dies lässt sich im Menü jederzeit über einen Regler anpassen, damit sich Steigungen von 8% auf der Rolle auch nach 8% im wahren Leben anfühlen. Nicht, dass Sie einen Schreck bekommen, wenn Sie doch mal auf einer anderen Plattform unterwegs sind ;-).

Trainersoftware
Bildquelle: https://www.zwift.com

Fahren mit den Profis – Virtupro

Preis: kostenlose Beta-Testversion

Du wolltest dich schon immer mal mit den Profis auf einer Tour de France Etappe messen? Mit Virtupro ist das möglich. Wer schon mal den Tour de France Manager gespielt hat, dem werden die Animationen der Strecken und Fahrer bekannt vorkommen. Die Stecken werden im Maßstab 1:5 wiedergegeben. Durch die sehr realitätsnahe Simulation des Streckengefälles und der Einwirkung der Windrichtung -und stärke auf den Widerstand, könnte sich die Plattform in Zukunft gerade unter den Racern zur ersten Wahl entwickeln. Da sich die Plattform noch in der Betaphase befindet, gibt es noch keinen Onlinemodus oder Trainingsbereich.

Trainersoftware
Bildquelle: https://www.virtuprocycling.com/

Der Allrounder – Wahoo SYSTM (ehemals The Sufferfest)

Preis: 14 Tage kostenfrei testen, dann $14.99 /Monat

Das Wahoo SYSTM bietet das wohl umfangreichste Trainingsangebot aller Anbieter. Es basiert auf der Plattform „The Sufferfest“, welche jahrelang erfolgreich am Markt war. Neben den Rad-Workouts werden dem Nutzer auch Kurse zur Kräftigung und zur Verbesserung der Beweglichkeit geboten. Darüber hinaus kommen auch Triathleten, mit Schwimm- und Laufeinheiten auf ihre Kosten. Es gibt diverse Trainingspläne mit verschiedenen Schwerpunkten und variierenden Trainingsumfängen. So findet sowohl der ambitionierte Einsteiger als auch der erfahrene Langstreckenfahrer das passende Trainingsprogramm.

Trainersoftware
Bildquelle: https://eu.wahoofitness.com/systm

Der Trainingsweltmeister – TrainerRoad

Preis: $19,95 /Monat

Schneller werden mit adaptiven Trainingseinheiten, die auf dem aktuellen wissenschaftlichen Stand basieren. Das ist der USP von Trainerroad. Egal auf welchem Trainingsstand du bist oder welche Ziele du hast, TrainerRoad bietet dir personalisierte Trainingspläne die dich schneller machen.
Die Trainingsplanung kann mithilfe des „adaptive training“ auf deine Saisonziele zugeschnitten werden. Dabei sollte sich der Nutzer anfangs etwas Zeit nehmen um das gewünschte Trainingsvolumen, die Saisonziele und geplante Auszeiten anzugeben.
Natürlich besteht ebenfalls die Möglichkeit mit einer der zahlreichen Trainingseinheiten aus der Datenbank sofort loszufahren.

Trainersoftware
Bildquelle: https://www.trainerroad.com/de/

Bestes Schnupperangebot - RGT Cycling

Preis: kostenlos oder 8,99 €/Monat

RGT bietet ein tolles Angebot, da die Basismitgliedschaft kostenlos ist! Lediglich die Premiumversion ist kostenpflichtig. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft kann man bereits Rennen fahren und auf ausgewählten virtuellen Strecken trainieren. Die virtuellen Stecken sind eine Auswahl der weltweit schönsten Pässe und bekanntesten Strecken.
Als RGT Premium Mitglied kann man zusätzlich Rennen/Events organisieren, selbst draußen gefahrene Routen hochladen und virtuell nachfahren, sowie auf die komplette Trainingsdatenbank zugreifen. RGT bietet eine vergleichsweise kleine Auswahl von sehr guten Trainingsplänen, die über die Plattform TrainingPeaks heruntergeladen werden müssen.

Trainersoftware
Bildquelle: https://www.rgtcycling.com/

In freier Wildbahn – Rouvy

Preis: kostenloser Test für 14 Tage, dann 10€/Monat

Man könnte fast den Eindruck gewinnen, bei Rouvy tummelt sich auch eine große Anzahl der Radsport-Elite. Rouvy ist einigen ggf. aufgrund der Durchführung von namhaften Rennen bekannt, so wurde hier etwa auch 2020 und 2021 Eschborn-Frankfurt ausgetragen oder auch Flandern-Rundfahrt, ja selbst der (hier lokal bekannte) Grand Prix Bad Homburg. Auch Rouvy bietet dir die Fahrten in Video-Simulationen. Ob Hawaii, Spanien, la Vuelta... auch bei Rouvy ist rund um die Welt einiges möglich. Die Videos (real Routes) sind realistische Simulationen von bekannten Strecken wie aber auch lokalen Spots. Die Videos sind qualitativ hochwertig und sie laufen flüssig. Man kann auch hier Trainingsprogramme wählen oder an Challenges teilnehmen - ist jedoch im alltäglichen Modus allein auf seiner Route unterwegs ohne Interaktion mit anderen. Unterm Strich wird das tschechische Unternehmen als heißester Konkurrent zu Zwift gehandelt.

Trainersoftware
Bildquelle: https://rouvy.com/de

Bkool Cycling

Preis: kostenloser Test für 30 Tage, dann 9.99€/Monat

Bkool war einer der ersten auf dem Gebiet virtuelles, smartes Rollentraining für die eigenen vier Wände und produzierte hierfür auch den eigenen Bkool Trainer. Heute spezialisieren sich die Spanier ausschließlich auf die Trainer-Software. Das spanische Unternehmen bietet eine unfassbar große Routenauswahl, die einen gegebenenfalls erstmal überfordert. Dank Filtermöglichkeiten kann man Anstrengung und Länge der Strecken eingrenzen. Bkool bietet von der einfachen "bildlosen" Kartenfahrt (für die, die nebenbei den TV laufen lassen) über Real Videos als auch animierte 3D-Routen. Ein und dieselbe Route kann von dem Fahrer direkt zwischen realem Video und 3D geswitcht werden. Profirouten rund um die Welt, Intervall-Programme, Spinningkurse mit Anleitung eines Trainers (wie im Studio). Ob der Passo del Stelvio, Roubaix, San Remo oder Heilbronn und Barcelona.
Auch bei Bkool hat man als Premium Mitglied die Möglichkeit eigene draußen gefahrene Routen hochzuladen und diese virtuell nachzufahren. Vergleicht man Rouvy mit Bkool im Video-Modus, schneidet Rouvy in einigen Meinungen besser ab, was Darstellung, Steigungsgefühl und die Synchronisierung angeht.

Trainersoftware
Bildquelle: https://www.bkool.com/de/
Hinweis: Preise laut aktuellem Stand 12/2021.

Fazit:

Wie man schon merkt, ein echt umfangreiches Thema und nicht jeder ist gleich. Der eine will animiert werden und durch 3D-Welten fahren, sich mit anderen online batteln - der andere möchte ein gezieltes Training mit Intervallen starten. Welche App die für Sie passende ist, gilt es selbst rauszufinden. Wir hoffen, wir konnten hiermit wenigstens ein kleinen Überblick geben.
Herzlichen Dank an an unseren Kollegen Lukas, der hier seine Erfahrungen mit uns geteilt hat.

Ride on!
#enjoycycling ... auch indoor